Lebst Du dich? Lebst Du dich? Lebst Du dich?“ *

Hallo, ich bin Angela Klein und freue mich sehr, dass Du hier bist.

Und ich habe die Herzens-Vision, dass jeder Mensch seine Einzigartigkeit als mutiges und glückliches So-Sein leben darf und kann.
Vor allem Frauen.
Damit die Welt durch sie „auf weiblich“ bereichert wird.

 

Das Leben hält ein erstaunliches Repertoire an „Mehr“ und „Anders“ für uns bereit,
und es muss nicht in „Krise“ oder „Desaster“ enden, sondern kann überraschend erfüllend sein.
Darum begleite ich als Coach Frauen ab 40, ihre ganz eigene Luckyfizierung zu gestalten.

Anmeldung zum Newsletter

Yes, please: Luckyfizierung erwünscht!

Melde dich zum Newsletter an, und Du bekommst Dein 40 to Lucky durch Impulse, Aktionen, Inspirationen, Gedanken, Übungen und so viel mehr!



Als Coach möchte ich deshalb vor allem eins sein:

Anstifterin zum So-Sein. 

Lebensschleudergangerprobt. Wertfrei. Empathisch. Respektvoll.

Mut Macherin und Inspiratorin für Individualität und Einzigartigkeit.
Begleiterin – Unterstützerin – Motivatorin für Frauen,
die ihre nächsten Jahre nicht irgendein Leben, sondern ihr ganz eigenes 40 to Lucky leben möchten.
Und die Veränderungen dazu selbst anstoßen können.

Mit den Werten und Zielen, die sie JETZT für ihr glückliches Leben möchten und erfüllen wollen.
Möchtest Du mehr darüber wissen? Dann findest Du hier einiges!

„Das Leben ruckelt immer ein bisschen, wenn es in den nächsten Gang schaltet.“ …

 

… heißt es so treffend.
Man braucht das Lebens-Geruckel nicht gleich mit einem Erdbeben verwechseln,
und man muss sich auch kein Schleudertrauma dabei holen. Vielleicht kriegt man blaue Flecken oder fährt den Karren kurz an die Wand – um mal in dem Bild zu bleiben.
Aber sogar Sackgassen sind nach Oben hin offen.
Ich finde, das Leben ist für jeden von uns als große Möglichkeit gedacht.
Und ab & an, lässt es sogar Wunder zu:
Lösungen, die sich vorher nicht abzeichneten, aber „plötzlich“ da sind.
Unterstützung, mit der man „im Leben nicht!“ gerechnet hat.
Schritte, die vorher nicht möglich schienen, aber „irgendwie“ dann doch zu schaffen waren.

Damit das eigene Dasein so bunt, reichhaltig und unverwechselbar gestaltet wird,
wie nur irgendwie möglich. Und so einzigartig, wir selbst es auch sind.

So wurde auch aus mir die Expertin fürs Anders-Sein, eine leidenschaftliche Anstifterin zum So-Sein.
Und eine, die dank ihres „rebellischen“ Ansatzes und ihrer unstillbaren Liebe zum Leben,
auch andere Menschen damit anstecken, ermutigen und unterstützen will.
Vor allem Frauen in den wortwörtlichen „Wechsel-Jahren“, auf ihrem ganz eigenen Weg.

Denn der ausschließliche seligmachende Weg existiert nicht – weder privat, noch beruflich.
Und es gibt auch nicht die Lösung, sondern viele.

Möchtest Du mehr darüber erfahren, wie ich DICH & DEIN 40 to Lucky begleiten kann?
Dann schau doch mal hier

Expertin für’s Anderssein

Ein Personaler meinte mal (Hände und Füße über dem Kopf zusammenschlagend)
beim Anblick meines Lebenslaufs: „Da ist ja gar kein roter Faden drin!“.
Kann schon mal vorkommen, dass man so denkt, wenn man nur Schema F kennt.

Denn selbstverständlich ist der fette, knallrote Faden da:
Egal, was ich beruflich gemacht habe, es hatte immer mit Menschen zu tun. 

Als Kind war mein Berufswunsch „Inderin oder Indianerin“, später wollte ich Bäuerin, Philosophin, Schriftstellerin oder Psychologin werden. Davon wurde nicht viel verwirklicht.
Dafür anderes, das aber auch außerhalb von „Normal“ liegt. So war ich u.a., sozusagen von A bis Z:

  • Administration, Arbeitssuchende, Assistentin, Astrologin, Autorin
  • Babysitterin, Barfrau, Bedienung, Beraterin für Arbeitssuchende, Buchhalterin, Bürokauffrau,
  • Drehbuch-Abtipperin,
  • Geschäftsführerin in der Gastronomie,
  • Hochschulstudenten-Beraterin und -Betreuung,
  • Kassiererin, Kiosk-Verkäuferin, Kundenservice-Mitarbeiterin, Kurs-Konzeptionerin,
  • Marketing-Assistenz, Mini-Jobberin, Model-Lookbook-Zusammenstellerin,
  • Praxisbetriebe-Ansprechpartnerin, Presse-Artikel-Zuständige für einen Kindergarten, Privatsekretärin, Probe-Studentin „Politik und Organisation“, Putzfrau,
  • Recruiterin, Redaktionsservice, Rednerin für freie Trauungen,
  • Sachbearbeiterin, Sekretärin, Selbständige, Seminar-Veranstalterin,
  • Tarot-Kartenlegerin, Transskriptionserstellerin, Türsteherin,
  • Verkäuferin, Vertrieblerin, Verwaltungsangestellte,
  • Yoga-Artikel-Verfasserin,
  • Werbekauffrau, Wiedereinsteigerin,
  • Zeitungsausträgerin, Zuständig für den Aufbau einer privaten dualen Hochschule.

Privat habe ich auch Vielfalt zu bieten, wie zum Beispiel:

  • Geboren als älteste Tochter von Selbständigen-Eltern im Münchner Umland und viele Aufenthalte in der oberbayerischen Pippi- Langstrumpf-Idylle bei den Großeltern;
  • mit 10 Jahren einem Unfall-Tod so gerade noch von der Schippe gesprungen;
  • mit 18 „die!“ große Liebe in Südfrankreich gefunden (und wieder verloren);
  • mit Anfang 20 von Bayern in den Odenwald gezogen, aber nur ganz kurz;
  • mit Mitte 20 eine Tochter und mit Anfang 30 einen Sohn bekommen,
    und ab dann viele Jahre alleinerziehende, berufstätige Mutter;
  • mit Mitte 30 Snowboarden und Karate ausprobiert (und wieder sein lassen),
    dann Yoga kennen- und lieben gelernt (und nicht mehr aufgegeben);
  • mit Ende 30 selbständig gemacht und aufs Land gezogen;
  • Anfang 40 das 3. Kind und die 1. eigene Hochzeit bekommen;
  • mit 42 ein eigenes Yoga-Kolumnen-Buch im Selfpublishing veröffentlicht. (=> LINK hier!
    https://www.amazon.de/Die-strahlende-Ratte-Fangen-blo%C3%9F-ebook/dp/B00PPI6VDM)
  • mit 44 einen „Problemhund“ angeschafft und nie geahnte Lektionen fürs Leben gelernt;
  • mit 47 von ganz Vorn anfangen;
  • mit 49 wieder Alleinerziehend und getrennt, und plötzlich auch WG-Mama;
  • mit 50 zum ersten Mal ins Fitness-Studio (und es lieben!)

Dank dem Anders-Sein habe ich Vieles erlebt, was nicht „normal“ war oder was „man“ nicht macht. Erfahrungen, die manchmal als „Ausnahmesituation“, „Krise“ oder „Desaster“ tituliert werden.

Als Frau, Mensch und Coach habe ich dadurch dazugelernt.
Deshalb weiß ich jetzt mit ziemlicher Sicherheit:

  • mein Humor ist wirklich unkaputtbar (dank rheinländischer Wurzeln),
  • mein Resilienz-Muskel wurde bestens trainiert,
  • meine Flexibilität ist stetig gefordert worden,
  • mein Horizont durfte unglaublich erweitert werden,
  • meine Lösungsorientierung ist permanent (ein-)gefordert und vorangebracht worden,
  • meine Fokussierung ist geschult,
  • mein „Warum“ wurde immer wieder abgecheckt,
  • und mein Mindset konnte dadurch nachhaltig überprüft und weiterentwickelt werden.

Anstifterin zum So-Sein

Mein Ich-Sein war lange dadurch definiert, was ich „zu“ oder „nicht“ war.
Zumindest laut Bewertung aus dem Umfeld.
Und es gab (und gibt) ausreichend Schubladen und Normen, in die ich nicht passte.
Aber wenn ich irgendetwas war, dann vor allem: Anders.  

Bis ich anfing, mich nicht mehr über das zu definieren, was ich alles nicht war.
Sondern diese vermeintliche Schwäche als Stärke zu entdecken:
Nämlich mein So-Sein.
Und damit war ich ab 40 endlich auf meinem Weg, in ein glückliches Da-Sein: 40 to Lucky.

Rebellin aus Liebe zum Leben

Ich habe erlebt und gelernt:  Leben ist Veränderung.
Das mag nicht jeder. Zumindest nicht im ersten Anlauf.

Sich auf Veränderungen einzulassen, erfordert nicht nur, das Hirn einzuschalten, sondern auch das Herz: Vertrauen ist ein Zauberwort dazu.

Wir dürfen uns zutrauen, anders – ungewöhnlich – individuell – einzigartig an unsere Herausforderungen, Träume und Ziele heranzugehen.
Vertrauen zu haben in unsere Fähigkeiten, Bauch-Orakel, Möglichkeiten und Wünsche.
In unser So-Sein eben.
Wir dürfen sogar vertrauen ins Leben!
Dass es uns trägt und weiterbringen will.
Dass es manchmal seltsame Wege dafür wählt, aber am Ende doch Vieles Sinn macht und es passt.