Häufige Fragen zu Freien Trauungen

Hier kommen jede Menge Antworten auf die häufigsten Fragen.
Falls noch etwas fehlt oder nicht das von Dir gesuchte dabei ist, schreib' mir doch einfach.

Was ist das, eine „freie Trauung“?

Freie Trauungen gibt es schon länger. Zuerst nur in den USA (wie z.B. auch im Film „Love Story“ von 1970 zu sehen), später dann auch zunehmend im europäischen Raum. Bis vor einigen Jahren waren es vor allem freie Theologen oder ehemalige Geistliche, die sich dafür anboten. Doch seit ca. 2012 ist der Boom nicht nur endgültig in Deutschland angekommen, sondern es sind auch überwiegend freie Redner, die freie Trauungen leiten.

Dabei steht immer mehr ein Ablauf im Vordergrund, der komplett losgelöst ist von kirchlichen / religiösen Inhalten und das Paar, nebst seiner individuellen Geschichte, in den Fokus stellt.

Übrigens: Freie Trauungen werden auch immer beliebter bei Paaren, die bereits eine erste (konventionell geschlossene) Ehe hinter sich haben, und ebenso bei Paaren, die nach einigen Jahren einfach nur ihr Eheversprechen „erneuern“ möchten.

 

Braucht man für eine freie Trauung einen Wedding Planer?

Nein, braucht man nicht, im Sinne von „notwendig“.

Genauso gut funktioniert eine freie Trauung auch, wenn das Paar selbst – eventuell mit Hilfe von Familie & Freunden – alles organisiert. Dazu habe ich übrigens ein Angebot für die Paare kreiert, die einfach nur ein bisschen Fachwissen brauchen, um loslegen zu können

Es gibt allerdings auch Paare, die einen Wedding Planer engagieren, damit der sich im Zuge seiner Aktivitäten unter anderem auch nach einem geeigneten Redner umsieht.

Und manchmal können Weddingplaner auch schon für kleines Budget ein bisschen Arbeit abnehmen, einfach mal nachfragen! J

 

Ersetzt die freie Trauung die standesamtliche Hochzeit?

Rechtlich nicht.

Es gibt jedoch Paare, die möchten einen rituellen feierlichen Rahmen, aber weder ein Standesamt, noch eine Kirche: Für diese Paare ist eine Rechtsgültigkeit der Ehe nicht relevant.

Wenn allerdings im Vordergrund steht, dass der rein bürokratische Akt des Standesamts durch einen individuellen feierlichen Rahmen ergänzt wird, dann kommt eine freie Trauung nicht ohne vorherigen Standesamts-Besuch aus.

 

Was macht man eigentlich bei einer freien Trauung? Und was nicht?

Das ist sehr unterschiedlich: Zum einen ist wichtig, welchen „Anbieter“ man sich als Paar aussucht, denn die meisten Redner von freien Trauungen haben einen „Grundton“, was sie machen und was nicht. Hier ist die Palette so vielseitig wie umfangreich: Es gibt Redner, die sich sehr am gewohnten kirchlichen Ritual orientieren und auch ein „Ja, ich will“ vom Paar inkludieren. Es gibt aber auch Redner, die sich komplett loslösen und wirklich jede Trauung mit einer individuellen Zeremonie und Rede begleiten.

Zum anderen ist natürlich maßgeblich entscheidend, was das Paar sich wünscht: Nicht nur inhaltlich, ideell und an Redner-Persönlichkeit, sondern auch finanziell.

 

Was kostet eine freie Trauung?

Meine Lieblingsfrage! Und ich antworte mit einer Gegenfrage: Was kostet ein Auto?

…. Genau! Kommt drauf an, welcher Hersteller gewählt wird und welches Modell und – last but not least – welches Budget zur Verfügung steht.

Es gibt Redner, die schon für 500,--€ ihre Dienste anbieten und sehr professionell und wunderbar sind. Aber die sind die Ausnahme. In der Regel stecken in einer freien Trauung , wie ich sie begleite, mindestens 25 bis hoch zu 40 Stunden Zeitinvestition  – inklusive aller Treffen, Mails, Vorbereitungen, Absprachen und dem großen Tag selbst.

Dass da ein Dienstleister mit einem 15,--€ Stundenlohn nicht wirklich betriebswirtschaftlich arbeiten kann, ist das eine. Wenn es jemand ist, der das Ganze wirklich nur aus Spaß macht, ist es vielleicht ein realistischer Preis. Aber bekomme ich dann auch das (professionelle) Ergebnis? Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht…

Und ich finde, der große Tag, wie ihn eine Hochzeit nun mal darstellt, sollte nicht für solch schlechte Überraschungsmomente zur Verfügung stehen.

Daher gebe ich meinen Paaren immer folgenden finanziellen Gedanken mit: Ihr habt Euch für eine freie Trauung entschieden, deren Kernpunkt die Rede / Zeremonie ist. Daher orientiert Euch daran, was Euch an Inhalten und Redner-Persönlichkeit wichtig ist, streicht notfalls teure und unnötige Deko-Elemente, aber spart bitte nicht am Redner! Denn diesen Tag und diesen Moment könnt Ihr nicht wiederholen! Aber die fünf Konditor-Kuchen, die dafür rausfallen, wird am Ende eventuell doch keiner vermissen…

 

Worauf muss ich achten, wenn ich einen Redner für eine freie Trauung engagieren möchte?

Als allererstes und allerwichtigstes gilt: Was möchtet ihr? Eine eher geistliche / religiöse Zeremonie? Oder eine sehr individuelle Feier? Oder habt Ihr schon viele Ideen, die in die Zeremonie einfließen sollen? Danach orientiert sich meiner Erfahrung nach der Rest: Sucht Euch einen Redner, der sich auch mit den Werten präsentiert, die Euch wichtig sind für Eure Feier und euren Tag.

Und dann: Bietet er ein kostenloses und unverbindliches Kennenlernen an? Gibt es schon Referenzen? Oder habt Ihr ihn persönlich bereits erlebt?

Und als Drittes und Letztes: Lasst Euer Bauchorakel bitte ganz gehörig mitreden!

Wenn das „Nein“ schreit, wird es seine Gründe haben!

Die Paare, die mich kontaktieren, bekommen natürlich ein kostenloses und unverbindliches Kennenlernen. Aber sie bekommen auch im Anschluss einige Tage Bedenkzeit und einen Satz mit auf diesen Weg: „Wenn Ihr Euch danach nicht für mich entscheidet, bin ich nicht böse. Denn das allerwichtigste für eine gelungene ‚Zusammenarbeit‘ ist Offenheit, ein gewisses Maß an Vertrauen und auch natürlich Sympathie. Die Rede und Zeremonie können immer nur so gut werden, wie die gemeinsame Zeit vorher war. Und das ist immer auch abhängig von gegenseitiger Sympathie!“

 

Wo findet man Redner für freie Trauungen?

Es gibt unzählige Links und Homepages. Und natürlich kann ich hier am allermeisten für mein Redner-Zuhause plädieren: Strauß & Fliege! Findet Ihr hier.

 

Wie lange dauert eine freie Trauung?

Auch hier gilt wieder: Je nach Redner und gewünschten Inhalten kann es sehr variieren.

In der Regel sollte die Zeremonie einer freien Trauung aber max. 50 – 60 Minuten dauern: Denn egal wie spannend und lustig eine freie Trauung gestaltet wird,  nach 60 Minuten ist bei Zuhörern das Limit der Aufmerksamkeit erreicht. Ganz zu schweigen von den eventuellen kleinen Gästen, die ja gerne auch schon nach zehn Minuten keine Lust mehr haben, still zu sitzen… ;-)

 

Welche Location eignet sich für eine freie Trauung?

Im Grunde eignet sich jede Location.

Bedenkt bitte: Die besonders beliebten (weil wirklich malerischen und romantischen), sind an den besonders beliebten Hochzeitsterminen (das ist natürlich jeder Samstag von Mai bis September) mindestens zwölf Monate im Voraus ausgebucht!!!

Daher ist eine – leider so wenig romantische, aber wichtige zeitnahe – Orga auch so wichtig für das Gelingen einer freien Trauung.

Und: Bitte beachtet bei der Wunschlocation nicht nur, dass sie für alle Gäste gut erreichbar ist und allen ausreichend Platz bietet sondern auch, dass Eure Wünsche (DJ, Buffet, Catering, Tanzfläche u.ä.), gut aufgehoben sind und realisiert werden. Und natürlich, dass das Wetter einen Plan B braucht und ihr dementsprechende Ausweichmöglichkeiten, wenn Ihr z.B. eine Trauung im Freien plant, aber es an diesem Tag evtl. regnet und/oder zu kalt ist.

 

Wie gestaltet man eine freie Trauung?

Ganz genau so, wie Ihr es wollt – und keinen Deut anders!

Es gibt kein „man“ und „was so üblich ist“. Es gibt auch kein „Muss“ oder „Der Onkel Willi / die Mama / die Tradition will das so“. Es gibt einzig und allein Euch beide als Paar, die ihre individuelle Feier haben sollen – mit allen persönlichen Elementen, die dazu gehören. Das fängt beim Buffet an und hört bei der Rede noch lange nicht auf.

Lasst Euch inspirieren von Hochzeitsblogs, Freunden, und dem Internet. Aber überlegt bitte auch: Was ist uns wichtig? Müssen wir wirklich Brautentführung, Tauben fliegen, Mandeln schenken und Torte anschneiden machen, weil „das so üblich ist“? Oder möchten wir eine Candy-Bar, ein Abendkleid, das man immer wieder mal anziehen kann - statt einem einmalig getragenen teuren Traum – und einen Currywurst-Food-Truck? Erlaubt ist, was EUCH gefällt!

Ihr werdet diesen Tag, vermutlich und hoffentlich, nicht wiederholen – darum macht ihn von Anfang an zu dem unwiederbringlichen und individuellen Erlebnis, der das ist, was Ihr möchtet: EURE Hochzeit. Und nicht die, wie sie schon 125 andere Paare hatten.